Distanzbetäubung

Die Distanzbetäubung wenden wir insbesondere bei fluchtgefährdeten Tieren und in unwegsamen Gelände an. Darüber hinaus gibt es immer wieder Situationen, in denen sich Tiere nicht einfangen lassen wie z. B. bei Angstzuständen, Panik, Aggressivität oder in Notsituationen.

Die Distanzimmobilisation führen wir zum Schutz von Mensch und Tier durch und ermöglichen damit oftmals überhaupt erst eine Untersuchung und Behandlung.

Zur schonenden Betäubung benutzen wir ein Blasrohr bzw. ein Betäubungsgewehr. Damit können wir Tiere bis zu einer Entfernung von rund 30 Metern immobilisieren.

Zurück zum Seitenanfang