Ambulanz

Die besondere Herausforderung in der Nutztierpraxis ist die genaue Differenzierung, ob es sich bei der Erkrankung um eine Einzeltiererkrankung handelt oder ob sich eine Bestandsproblematik dahinter verbirgt. Eine gründliche klinische Untersuchung am Einzeltier ist die Voraussetzung für eine sichere Diagnose und erfolgreiche Therapie, alles unter Stallbedingungen.

Die Untersuchung erfolgt nach einer gründlichen Anamnese. Betroffene Organsysteme werden detailliert untersucht. Je nach Diagnose erfolgt z. B. im Rinderbereich eine lokale oder systemische Therapie in Form von Injektionen, Infusionen, Applikationen von Euterinjektoren oder orale Verabreichungen.

Auch für die Schweinehaltung gilt, dass eine gründliche klinische Untersuchung des Einzeltieres die Voraussetzung für eine fundierte Diagnose und erfolgreiche Therapie ist. Nicht immer handelt es sich um Bestandsprobleme, denn Einzeltiererkrankungen können in Schweinebetrieben in allen Produktionsstufen auftreten.

Therapie akut erkrankter Tiere

  • Genaue Erhebung des Vorberichtes vom Landwirt
  • Gründliche Untersuchung der Tiere
  • Abwägung verschiedener Behandlungsmöglichkeiten mit dem Landwirt unter Berücksichtigung der Erfolgsaussichten, Wartezeiten und Kosten
  • Behandlung, auch intensivmedizinische Therapien wie z. B. OperationenBei Notfällen sind wir 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche erreichbar.
Zurück zum Seitenanfang